Fischliftsystem am Baldeneysee

Das Fischliftsystem als Planungsansicht Quelle/Planersteller: Hydro-Energie Roth GmbH

An der vom Ruhrverband betriebenen Flussstaustufe Baldeney soll gemäß den Vorgaben des deutschen Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) und der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) die (Fisch-) Durchgängigkeit am Wehr hergestellt werden. Ziel ist es, für die Referenz-Fischarten, die in der Ruhr entsprechend der dortigen Gewässerausprägung zu erwarten sind, am Stauwehr eine Wandermöglichkeit zwischen Unter- und Oberwasser zu schaffen.

Sicht auf die Anlage

Das Fischliftsystem besteht aus zwei senkrecht aufgestellten Röhren, in denen der Wasserstand zwischen Ober- und Unterwasser durch Befüllen bzw. Entleeren ausgeglichen wird. Füllt sich die Röhre mit Wasser, steigt der darin befindliche Liftkorb auf und befördert die Fische nach oben. Anschließend wird die Röhre entleert und der Liftkorb sinkt wieder ab. Damit wanderwillige Fische stets einen „freien“ Lift vorfinden, werden die beiden Röhren alternierend betrieben.

Das Büro für Umweltplanung führte im Jahr 2014 Untersuchungen zur Funktionalität im ethohydraulischen Versuchsstand des Theodor-Rehbock-Laboratoriums des Instituts für Wasser und Gewässerentwicklung (IWG) am KIT durch und begleitet aktuell die Planungen und den Bau des Fischlifts im Freiland.